Test: Supervolt Lithium Batterie / Update Lithium im Grand California

Update Rabatt Aktion

Aktuell gibt es von Supervolt eine Rabatt Aktion bis zum 13.11:

Verwendet bei der Bestellung einer Supervolt Batterie den Code “GrandCali25” und erhaltet 25 Euro Rabatt. Dies könnt ihr mit dem Preorder Rabatt auf der Seite und dem Vorkasse Rabatt kombinieren. In Summer könnt ihr so 60 Euro Rabatt erhalten.


Wait, wait, hold on… eins vorweg: Wir gehen hier nicht noch einmal auf den Einbauort oder irgendwelche Pseudoprobleme mit dem Grand California in Verbindung mit Lithium Batterien ein. Allerdings haben wir viele Nachfragen zum Lithium Test erhalten, bevor wir also über unsere Erfahrungen beziehungsweise unseren Test mit der Supervolt Batterie schreiben, gibt es ein kurzes Q & A.

Sind irgendwelche Probleme in den letzten Monaten aufgetreten?

Absolut nein, die Batterie hat ihren Dienst immer und ohne jedes Problem erledigt.

Sind euch weitere Einschränkungen aufgefallen?

In der Tat gibt es eine neue Erkenntnis, die erst im Verlauf der Tests aufgefallen ist. Der Grand California verfügt über ein Trennrelais, soweit kein Problem. Zum Laden der Lithium Batterie muss ohnehin der Batterieknopf im Armaturenbrett gedrückt werden. Ist die Batterie allerdings vollgeladen und man möchte den “Booster” wieder ausschalten, so löst das Trennrelais aus und entlädt die Batterie mit -50 Ampere. Dieses Verhalten ist normal und jeder sollte sich bewusst sein, dass wenn man bei Ankunft eine 100 prozentig geladene Batterie haben möchte, so muss der Batterieknopf bis zum abstellen des Motors eingeschaltet bleiben.

Wurde an der Solaranlage etwas angepasst?

Nein, wie schon beschrieben, ist alles im Serienzustand geblieben.

Keine Frage, aber ein letztes Wort zum Thema Einbauort und Temperatur

Oft kritisiert und als absolut fahrlässig bezeichnet, der Einbauort unter der Motorhaube. Uns hat genau dieser Punkt nicht mehr los gelassen, also haben wir gemessen.

  • Die Temperaturen unter der Motorhaube, unter anderem im Sommer, im Stau, ja auch im Sommer im Stau 😅
  • Die Temperaturen im Technikschrank, dort soll ja der ideale Einbauort sein…

Der liebe Technikschrank wurde und wird nach wie vor als der Einbauort für die Lithium Batterie angepriesen. Trommelwirbel 🥁, ist er im Sommer definitiv nicht! Im Hochsommer hatten wir im Innenraum und insbesondere im Technikschrank Temperaturen an die 50 Grad. Blöd oder? Das verblüffende, zur selben Zeit war die Temperatur unter der Motorhaube um 15 Grad geringer. Ist das Fahrzeug also nicht klimatisiert, macht es im Stand keinen Unterschied.


Aber wie sieht es während der Fahrt und im Stau aus? Das positive Vorweg, unter der Motorhaube hat es während der Fahrt zu keiner Zeit zu hohe Temperaturen gegeben. Als Maßstab haben wir hier die erlaubten 45 Grad laut Hersteller gesetzt. Eine Sache ist aber aufgefallen, die Stauwärme des Motors nach dem Abstellen ist schon wirklich extrem. So ist die Temperatur von 25 Grad während der Fahrt, auf 40 Grad im Stand geklettert, bevor sich das Ganze eingependelt hat. Zwei mal wurde die maximale Temperatur im Stand kurz überschritten, das Ganze ist ziemlich gut auf dem Screenshot ersichtlich.

Auch mit Minusgraden hatten wir natürlich zu kämpfen, die in der Batterie integrierte Heizung hat auch dies ohne Probleme gemeistert. Spannend wird unser Januar Urlaub in Schweden, wo wir Temperaturen um die – 30 Grad haben werden. Unter diesen extremen Bedienungen könnte sich der Technikschrank als der bessere Einbauort beweisen. Dazu werden wir nach unserer Rückkehr aber detaillierte Messungen hochladen und mit euch teilen.

Okay am Ende muss man zugeben wir sind natürlich wieder auf die üblichen Punkte eingegangen 😅 nun aber zum Hauptteil dieses Beitrags Supervolt!

Test Supervolt 100Ah Lithium Batterie

Durch einen treuen Leser sind wir auf die Firma Supervolt aufmerksam geworden. Supervolt wirbt mit kostengünstigen und guten Lithium Batterien in verschieden Ausführungen. Wir haben kurzerhand Kontakt mit Moritz, dem Inhaber von Supervolt, aufgenommen und angefragt, ob er eine seiner Batterien für einen Test im Grand California zur Verfügung stellt.

Die Antwort erreichte uns prompt und wenig später hatten wir ein Paket mit einer 100 Ah Lithium Batterie bei uns.

An dieser Stelle muss gesagt sein, wir haben diese Batterie nicht geschenkt bekommen und werden auch in keiner Form für diesen Beitrag bezahlt!

Die Batterie

Die 100Ah Batterie kommt in einem H7 DIN Gehäuse mit den Maßen 318x175x187 mm und einem Gewicht von rund 10 Kilo daher. Das hat uns etwas gewundert, denn damit ist sie nicht nur leichter, sondern auch kleiner als beispielsweise die Variante von Wattstunde, welche wir selber haben.

Technische Daten

  • 100Ah
  • H7 DIN Gehäuse
  • DIN Anschlusspole mit M8 Innengewinde
  • Prismazellen leichter, belastbarer, einfacher zu reparieren (4x100Ah Prismazellen in der 100AH Batterie)
  • Starkes BMS mit 160A / 2000W konstanter Entladebelastbarkeit
  • 3A aktives Balancing Modul – für ausgeglichene Zellen und maximale Kapazität bei längerer Lebensdauer

Supervolt App

Fast schon obligatorisch ist eine Bluetooth Verbindung zur Batterie mit einer passenden App. Hier macht Supervolt vieles richtig, das Design der App ist zwar mehr als gewöhnungsbedürftig, aber in Punkto Übersichtlichkeit macht sie das wieder wett.

Es werden alle benötigten Information angezeigt:

  • Ladezustand
  • Spannung
  • Lade- beziehungsweise Entladestrom
  • Temperatur
  • Kapazität
  • Verbleibende Kapazität
  • Restlaufzeit
  • Status
  • Zellspannung
  • Ladezyklen

Was uns insbesondere sehr gut gefällt, ist die Anzeige der Restlaufzeit und die Spannung der einzelnen Zellen.

Die Supervolt Batterie im Grand California

Aufgrund der Größe des Gehäuses waren wir zuerst skeptisch, ob die Batterie überhaupt im Grand California eingebaut werden kann. Glücklicherweise passt der Haltebügel auch auf das kleiner Gehäuse und die 100Ah Variante kann problemlos montiert werden.

Der Rest funktioniert genau so zuverlässig wie wir es erwartet haben, der Betrieb läuft, wie schon mit unserer Wattstunde Batterie, ohne irgendwelche Probleme. Wobei, es gab da doch ein kleines Problem 😅 Wir haben für unseren Test die normale Variante erhalten und nicht die Polar Version, was bedeutet die Batterie hat keine Heizung. Es kam wie es kommen musste, in den Dolomiten hatten wir nachts Minusgrade. Die meisten Lithium Batterien können bis -20 Grad entladen werden, so auch die Supervolt, allerdings nicht mehr aufgeladen. Somit mussten wir am nächsten Morgen einige Kilometer fahren, bevor die Batterie wieder bereit war Ladung aufzunehmen.

Abschluss

Nun zu welchem Schluss kommen wir nach unseren Tests in den letzten Wochen?! Hätten wir die Wahl zwischen der Wattstunde und der Supervolt Batterie, würden wir uns mit unserem heutigen Wissen für die Supervolt entscheiden und zwar für die 150Ah Variante. Es ist wirklich sehr charmant, dass es Supervolt schafft, eine Lithium Variante mit 150Ah, in der Größe der AGM Batterie zur Verfügung zustellen. Die App wirkt durchdachter und es werden keine Poladapter benötigt.

Preislich gewinnt die Supervolt, die 100Ah Batterie kostet 729 Euro, in der Polarversion 829 Euro. Alle Modelle haben eine fünfjährige Garantie. Unsere Erfahrungen decken sich mit den überwiegend positiven Erlebnissen, welche Nutzer im Internet beschreiben. Der Support von Supervolt war immer erreichbar und hilfsbereit, auch das kann man von einigen Mitbewerbern nicht behaupten.

Für unseren Wintertrip nach Schweden werden wir uns eine 150Ah Polarversion besorgen und unsere Wattstunde austauschen. Die 50 Prozent extra Leistung überzeugen uns doch sehr. Wie sich die Batterie im Langzeittest schlägt, wird sich noch zeigen.

Rabattaktionen

Aktuell könnt ihr bei Supervolt einen Rabatt in maximaler Höhe von 45 Euro erhalten. Bestellt ihr über unseren Affiliate Link, erhaltet ihr die ersten 10 Euro Rabatt, dazu kommen 25 Euro Vorbestellerrabatt und zu guter letzt, bei Zahlung per Vorkasse gibt es nochmals 10 Euro Rabatt.

Wenn ihr also Bock auf eine Batterie von Supervolt habt und uns etwas unterstützen wollt, dann nutzt doch diesen Link:

https://supervolt.de/ref/GrandCali/

Für unseren Rabatt müsst ihr den Code “GrandCali” nutzen !

23 comments

  1. Frank sagt:

    Hallo Martin, danke für den Test. Wie immer hast du alles gut erläutert und zusammengefasdt. Wir haben uns die 100er Supervolt schon vor 3 Wochen vorbestellt. Sie sollte die nächsten Tage bei uns ankommen. Bin gespannt wie das im Alltag funktioniert.
    Liebe Grüße Frank

  2. Jochen sagt:

    Hallo Maddin,

    ich interessiere mich auch für die 150ah Version. Ist diese ebenfalls ohne Anpassung verwendbar oder sind Anpassungen notwendig.

    Lieben Gruß

  3. Thorben sagt:

    Hello, habt ihr die 150aH Polarversion schon getestet? Hatte bei Instagram gesehen das ihr die geliefert bekommen habt.
    Also ob die Größe für den 1:1 Tausch mit der AGM geht und ob es Einschränkungen gibt oder ob man den Bericht mit der 100Ah quasie 1:1 auf die 150ah umschreiben könnte.
    LG

    • Hallo Thorben,

      wir testen die Batterie in den nächsten 4 Wochen noch intensiv. Es muss im Steuergerät die neue Kapazität hinterlegt werden, damit der GC alles verbrauchen kann. Sonst wird wie gewohnt bei 100ah abgeschaltet.

      Lieben Gruß

      • Thorben sagt:

        Hi Maddin,

        Kurze Frage zu der Supervolt / App.
        Ich hab euren YoutubeBeitrag zum Einbau der Wattstunde angeguckt. Dort ist ja eine Differenz zwischen Anzeige im Cali und der App vorhanden was die Restkapazität betrifft. In dem Fall ist ja die App entscheidend.
        Was ist wenn die Camperunit 0 anzeigt und die App aber noch z.B 20%.
        Schaltet der Kühlschrank dann z.B ab weil die Camperunit 0%, sagt, oder läuft der weiter weil ja Strom fließt?
        Und sind die gleichen Differenzen bei der Supervolt auch vorhanden?

        Lieben Gruß und schönen Urlaub

        • Hallo Thorben,

          Danke für deinen Kommentar. Wenn die CU 0% anzeigen würde, dann klappt zum Beispiel kein Wasser oder Heizung mehr. Der Kühlschrank würde normal weiter laufen, weil dem egal ist was das Steuergerät sagt.

          Lieben Gruß

  4. Herwerth sagt:

    Hallo Martin,

    zuerst, vielen Dank für den Bericht bezüglich den möglichen LiFePO4 – Akkus im GC.
    Die von VWN eingebauten AGM – Akkus sind wirklich nicht mehr zeitgemäß.

    Ich habe mir schon mehrfach die technischen Daten der verschiedenen LiFePO4 – Akku Anbieter angeschaut; die Daten zu den möglichen Ladezyklen der BullTron – Akkus (mehr als 6.000 Zyklen 80% Entladetiefe; mehr als 3.500 Zyklen bei 100% Entladetiefe) sind höher als die der Wettbewerber.
    Die BullTron – Akkus haben ebenso ein aktives Balancing und eine effektive Heizung ===> für mich der beste Akku.
    Deshalb die Frage, hast Du schon mal an einen Testeinbau in den GC, z.B. der 160 Ah – Variante, gedacht oder gar durchgeführt?

    Über Ergebnisse würde ich mich freuen!
    Im Voraus besten Dank!

    Herzliche Grüße, Wolfgang

    • Hallo Wolfgang,

      bis jetzt hatten wir noch keine Berührungspunkte mit Bulltron. Die Hersteller tun sich dieser Tage aller Dinge auch schwer Produkte für Tests zur Verfügung zu stellen, die absolute Ausnahme war hier Supervolt.

      Aber ich nehme das mal als Idee auf und schreibe bulltron an 🙂

      Lieben Gruß

  5. Axel Fuchs sagt:

    Hallo Martin,

    Wie schauts denn aus, habt ihr die 150 Ah Supervolt Polarversion inzwischen getestet?
    Was mich Interessiert, Wo/ Wi habt ihr die neue Kapazität eingegeben?
    Hat das irgend einen Einfluß auf GWL des Fahrzeuges?
    Wie ist denn so euer Eindruck im Vergleich zu der original AGM, wie viel Länger könnt ihr autark stehen?
    Ich habe seit kurzem einen GC 600 und finde die AGM halt echt schwach, langt ja kaum für einen Tag.
    Grüße Axel

    • Hallo Axel,

      schau dir doch einmal den Bericht zum Thema Lithium im Winter an. Diesen findest du hier:

      https://grandcali.com/lithium-batterie-test-im-winter/

      Generell kann ich keine Aussagen zur Gewährleistung machen. Ich würde aber davon ausgehen, dass Volkswagen alle mit der Elektronik zusammenhängenden Fehler nach dem Umbau von der Gewährleistung ausschließt.

      Eine 150Ah Lithium Batterie verlängert deine Standzeit um das dreifache im Gegensatz zu der Standard AGM. Bezüglich der Werte wird es einen zusätzlichen Beitrag in den nächsten Tagen geben.

      Lieben Gruß

  6. Karl sagt:

    Hallo Martin,
    seit gestern habe ich auch eine Supervolt 100Ah im GC680.
    Auffallend ist, daß die App bei Betätigung der Batt Taste LADEN OVERFLOW anzeigt. Es wird eine Ladung von deutlich über 100 Ah (115Ah und höher) angezeigt. Du sagtest, daß zum Laden die Taste gedrückt werden sollte!? Wenn ich den “Booster” ausschalte, zeigt die App -50A. Nach deiner Aussage soll das normal sein. Ich frage mich warum?
    Es wäre schön, wenn du das nochmal erklären könntest.

    lg

    Karl

    • Hallo Karl,

      ohne das Drücken der Taste wird die Batterie überhaupt nicht geladen, da der Spannungsbereich einer Lithium anders ist und das Fahrzeug “denkt” die Batterie sei voll. Der Grand California lädt mit bis zu 200A, was mehr als 100% der maximalen Ladung der Supervolt entspricht. Das BMS der Batterie regelt dies aber, die Anzeige in der APP “Overflow” sagt genau das aus, es kommt zu viel Strom an der Batterie an.

      Um das zu lösen gibt es ohne zusätzliche Hardware zwei Möglichkeiten:

      1. Du lässt das BMS die Ladung regeln, dass kann unter Umständen etwas dauern.
      2. Du codierst bzw. lässt die das Steuergerät auf Lithium umcodieren, so wird der Ladestrom auf ca. 80 A begrenzt.

      Zur Anzeige -50A, das liegt daran das, dass Trennrelais in diesem Moment auslöst. Wie oben schon erwähnt hat eine Lithium Batterie eine andere Spannung, somit versucht das Fahrzeug die “überschüssige” Ladung von der Aufbaubatterie der Starterbatterie zuzuführen. Das lässt sich nur durch den Einbau eines Ladeboosters vermeiden oder du lässt die Taste so lange gedrückt bis du den Motor ausschaltest.

      Lieben Gruß

  7. Gabor sagt:

    Hallo Zusammen
    Kann mir jemand sagen, was man da für einen Dongle braucht?
    Ich habe einen Bulltron 150 Ah bestellt, und würde die Programmierung selber machen.
    Vielen Dank schon im Voraus
    Gabor

  8. Holger Graf sagt:

    Hallo….
    Ein ganz toller Beitrag und wirklich verständlich. Prima…..
    Meine Frage: Wie verhält sich die Supervolt am Landstrom, wird diese geladen?
    Vielen Dank und immer eine gute Fahrt
    Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Teile oder Drucke diesen Beitrag:

Weitere Beiträge

VW Crafter Facelift 2024 – Erste Bilder

Erfahre die neuesten Informationen zum Facelift des Grand California, einschließlich bestätigter Änderungen und aktuellen Gerüchten. Das Cockpit wird komplett überarbeitet, mit einem digitalen Tacho und einem großen Touchdisplay. Es wird auch neue Assistenzsysteme und Stoßfänger geben. #Facelift

Weiterlesen