AT Reifen BF Goodrich auf dem Grand California

Normalerweise quengel ich immer und sage zu Silvie: „Wir brauchen das oder das noch unbedingt für Cali!“ Im Fall der AT Reifen hat sie den Spieß mal umgedreht und hing mir eigentlich schon damit in den Ohren bevor wir den ersten Cali bekommen haben. Optisch hatten wir uns relativ schnell auf den BF Goodrich KO2 eingeschossen, aber Optik durfte nicht alles sein. Wir haben Gespräche mit Leuten gesucht, die schon AT Reifen auf ihren Campern fahren und haben von „Es ist alles super!“ bis hin zu „Nein, nie wieder!“ alles gehört. Ein weiteres „Problem“ ist laut diverser Foren und Facebook Gruppen, dass der BF Goodrich in den Dimensionen 245/70 R16 nur mit einer Tachoanpassung zu fahren ist. Also ging das übliche Spiel wieder los, selber machen und informieren. Nachfolgend erhaltet ihr alle Information zum BF Goodrich auf dem Grand California, über Kosten bis hin zur Zulassung, beziehungsweise Eintragung.

Reifenmodell

Wir haben uns für den BF Goodrich KO2 in den Dimensionen 245/70 R16 entschieden. Wir mussten aufgrund der Auflastung besonders auf die Traglast der Reifen achten. Der KO2 hat einen Lastenindex von 113, was bedeutet, dass ein Reifen eine maximale Traglast von 1150 Kilo hat, bei einer maximalen Achlast des Grand California von 2100 Kilo also kein Problem. So können wir auch mit 4,1 Tonnen diesen Reifen problemlos fahren.

Den KO2 erhaltet ihr in verschiedenen Varianten, einmal mit und einmal ohne weiße Beschriftung. Wir haben uns für das Modell mit der weißen Beschriftung entschieden. Bitte nicht erschrecken, die Schrift sieht blau aus, wenn er neu ist. Dabei handelt es sich um einen Schutz, welcher sich mit der Zeit durch Wasser von alleine löst. Die beiden Varianten unterscheiden sich preislich um circa 30 Euro pro Reifen.

  • BF Goodrich ohne weiße Schrift circa 180 Euro pro Reifen
  • BF Goodrich mit weißer Schrift circa 210 Euro pro Reifen

Eintragung

Jaja der liebe TÜV. Leider benötigt ihr für diese Reifendimensionen eine Einzelabnahme nach §21, da Volkswagen keine Freigabe auf dieser Felge hat. Hier geht die Gerüchteküche in oben genannten Foren los, ohne darauf nochmals genau einzugehen, hier die einfachen Fakten:

  • Einzelabnahme nach §21
  • Keine Tachoangleichung notwendig
  • Kein Impacttest nötig
  • Keine Anpassungen an den Radkästen oder ähnliches
  • Kosten für die Eintragung circa 240 Euro

Bei der Abnahme durch den TÜV, Dekra, GTÜ etc muss eine Tachotestfahrt durchgeführt werden. Dort wird mittels einer VBOX der Tacho geprüft und der Crafter beziehungsweise Grand California legt eine Punktlandung mit den Goodrich Reifen hin.

Kosten

Die kompletten Kosten der Reifen inklusive Montage und Eintragung liegen bei circa 1100 Euro.

Fahrverhalten

Auch hier wird viel geschrieben und erzählt. Fakt ist, das Auto fährt mit diesen Reifen anders. Aus unserer Sicht ist es, was die Federung betrifft, etwas weicher geworden, die Abrollgeräusche sind ganz dezent lauter geworden.

Ein Punkt den sich wirklich jeder vor Augen führen sollte ist, diese Reifen verbrauchen wesentlich mehr Diesel. Bei uns sind es im Schnitt 2 Liter auf 100 Kilometer.

Zum Thema Verbrauch müssen wir eine Korrektur schreiben! Ein Leser -vielen Dank noch mal an dieser Stelle- hat uns darauf hingewiesen, dass der Tacho standardmäßig eine Abweichung hat und dies nicht nur für die Geschwindigkeit gilt, sondern auch für den Verbrauch. Geht der Tacho beispielsweise zehn Prozent vor, so ist der angezeigte Verbrauch auch dementsprechend weniger. Nachdem der Tacho nun quasi 100 Prozent korrekt ist, so ist der Verbrauch , welcher angezeigt wird, auch korrekt, also entsprechend höher.

Der Bremsweg hat sich nicht verändert, weder auf trockener Straße, noch bei Regen. Gerade auf Schotter und auf schlammigem Untergrund fühlt sich dieser Reifen richtig wohl und macht einen hervorragenden Job.

Der Punkt Fahrverhalten ist immer sehr subjektiv, die hier aufgeführten Dinge entsprechen unserer Empfindung. Es mag sein, dass es Andere anders sehen 🙂

Warum AT Reifen?

Neben optischen Gründen ist die Liebe zu Schweden ein ganz entscheidender Faktor. Im Januar fahren wir wieder für 3,5 Wochen in den hohen Norden, neben jeder Menge Schnee erwarten uns auch wieder diverse Schotterpisten. Daher haben wir uns nicht nur aus optischen Gründen für einen AT Reifen entschieden.

Wer nur auf Campingplätzen unterwegs ist, zahlt hier wahrscheinlich einen hohen Preis für Anschaffung, Eintragung und nicht zuletzt Diesel. Natürlich kann sich jeder alleine aus optischen Gründen für diesen Reifen entscheiden, denn die fetzt 🙂

Solltet ihr noch Fragen zu den Reifen haben, dann lasst einfach einen Kommentar da oder schreibt uns eine Email.

20 comments

  1. Thorben sagt:

    Super Beitrag der das Hin und Her in den Foren auflöst.

    Die Reifen kommen aber doch einfach auf die normalen 16“ Stahlfelgen oder ?

    • Avatar-Foto Maddin sagt:

      Vielen Dank 🙂

      Ja es sind die ganz normalen VW Stahlfelgen.

      Lieben Gruß

      • Thorben sagt:

        Nachdem ich nun paar Werkstätten bei uns in Lübeck gefragt habe ob sie die AT-Reifen ,wie von euch beschrieben, aufziehen und eintragen würden und immer nur ein „nein“ bekommen habe wäre meine Frage ob ihr eine Werkstatt empfehlen könnt?

        Noch ein frohes Fest

        • Avatar-Foto Maddin sagt:

          Hallo Thorben,

          die Werkstatt ist ja egal. Es geht um den TÜV Prüfer, der das ganze abnehmen muss. In der Regel kann das jede Prüfstelle, die eine Geschwindigskeitsmessung während der Fahrt vornehmen kann.

          Unser TÜV Prüfer sitzt in Dortmund, ich denke das ist etwas weit für dich oder? Ansonsten können wir dir gerne den Kontakt geben.

          Lieben Gruß

          • jörg sagt:

            Hallo Martin,

            Bin eben auch kläglich ,bei unserem ortsansässigen TÜV,gescheitert.
            Er hat nur in den Computer geschaut;5,3% mehr ,mach ich nicht ,geht nicht ,ist mir egal was sie bringen, …
            Mit der Einstellung ,brauch man dann auch nicht versuchen ,noch etwas zum guten zu wenden.

            Jetzt meine Frage?
            Wärst du bereit mich zu unterstützen?
            Ich würde mich freuen.
            Gruß jörg

          • Avatar-Foto Maddin sagt:

            Hallo Jörg,

            ich kenne den Stress selbst nur zu gut. Ruf doch mal bei der Kfz-Prüfstelle Fröndenberg an, 023775878650. Dort haben wir unsere Reifen eintragen lassen.

            Lieben Gruss

  2. Jörg sagt:

    Hallo, hast du auch irgendwelche Infos oder Erfahrungen zu dem BFG in 225/75 R16?

  3. Harry Hermsen sagt:

    Welcher reifendruck für diese Reifen?

    Danke om Voraus.

  4. Stefan Brands sagt:

    Hallo Torben,
    wir fahren einen Grand Cali 680 und würden auch gerne diese Bereifung fahren.
    Gibt es zu dem TÜV Prüfbericht auch eine Aufzeichnung von der Messfahrt welche dokumentiert ist.
    Mein TÜV sagt wenn ich so etwas vorlegen könnte würde er mich es eintragen.
    Wäre toll wenn du mir die zukommen lassen könntest, Grüße Stefan

    • Avatar-Foto Maddin sagt:

      Hey,

      die Reifen werden per Einzelabnahme eingetragen, sprich es muss mit deinem Auto gemacht werden. Ich bin mir nicht sicher ob dir da ein TÜV Bericht von jemand anderem etwas bringt.

      Lieben Gruß

  5. Sonja Kasten sagt:

    Hi,
    leider hat uns der TÜV gesagt, das hier ein Gutachten (bzw. eine Gutachtennummer) benötigt wird, eine Eintragung wie es bei dir gemacht wurde sei nicht möglich.
    Wir haben einen GC 600 und die gleichen Reifen auf den original Felgen.
    Hast du hier einen Tipp für uns?
    VG Sonja

    • Avatar-Foto Maddin sagt:

      Hallo Sonja,

      wie im Bericht schon geschrieben, es gibt kein Gutachten dafür. Deshalb muss eine Einzelabnahme durchgeführt werden, mit Tachoprüfung etc. Nicht jede Prüfstelle hat die Möglichkeiten sowas durchzuführen, wir haben auch etliche Anläufe gebraucht bis wir jemanden gefunden habe der es eingetragen hat.

      Ich habe aber auch keine Email erhalten und antworte dort auch 🙂

      Lieben Gruß

  6. Stefan Schmitt sagt:

    Hallo Martin,

    mein GC 680 4M kommt in den nächsten Tagen und ich finde Eure Rad/Reifen-Kombination perfekt (fuhr ich vor 5 Jahren auch auf Sprinter 4×4). Da ich aus Essen komme – welche Prüfstelle kannst Du empfehlen, die schon Erfahrung mit dem Thema hat? Ich las nur etwas von Dortmund?

    Ganz herzlichen Dank und Grüße
    Stefan

  7. Holger sagt:

    Hallo Maddin,

    Du wolltest mit deiner neuen Rad- Reifen Kombi im Januar nach Schweden. Wie sind denn deine Erfahrungen auf Eis und Schnee und bei Nässe. Man liest viel Schlechtes über die AT reifen. Gerade bei Nässe.

    Kannst du das bestätigen oder widerlegen?

    Ich bin gespannt, ob mein TÜV diese Kombi eintragen würde. Erste Gespräche wahrscheinlich Anfang Januar.

    Viele Grüße
    Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Teile oder Drucke diesen Beitrag:

Weitere Beiträge