Grand California Desaster 3. Bremsleuchte

Nach ein paar Wochen Funkstille melden wir uns nach unserem Urlaub mit wirklich miesen Nachrichten zurück. Auf unserer Reise sind mit unserem Grand California leider mehr negative, als schöne Dinge passiert. Das Fahrzeug hat klar seine Grenzen und noch viel mehr seine Schwachstellen offenbart.

Wasser in der A Säule

So kam es, wie es kommen musste, während der Fahrt lief plötzlich Wasser aus der A Säule.

Der Schock war unfassbar groß und wir dachten nur, das kann jetzt nicht wahr sein. Natürlich ist uns dieser Mangel bekannt, er kann von einer undichten Frontscheibe, über eine defekt Dachdichtung, der Markise bis hin zur 3. Bremsleuchte alles sein. Zu diesem Zeitpunkt waren wir gerade einmal eine Woche unterwegs und wir wollten den Urlaub natürlich nicht abbrechen. Somit sind wir auf die Suche gegangen und haben die Verkleidung der A Säule beziehungsweise den Haltegriff demontiert, um einen Blick hinter die Verkleidung zu werfen, in der Hoffnung die Quelle des Wassers zu finden und um weitere Wasserschäden zu vermeiden.


Die Nacht hatten wir am Polarkreis in Finnland verbracht. Es war entsprechend schattig mit -15 Grad und natürlich hatten wir einen Haufen Kondenswasser an der Frontscheibe. Und hier kam es leider nun zur Fehleinschätzung.

Hinter der Verkleidung konnten wir deutlich Wasser an der Windschutzscheibe erkennen, haben eine “Kältebrücke” für das Wasser verantwortlich gemacht und uns über die schlechte Fahrerhausisolierung des Grand California geärgert. Die Stellen haben wir also mit einem Lappen trockengelegt und die Reise fortgesetzt.

Noch mehr Wasser?!

3 Wochen später dann der Gau. In Südschweden, wo die Temperaturen an diesem Tag deutlich im Plus waren, tropfte es plötzlich aus der Lampe am Küchenblock.

Wir haben die Lampe natürlich sofort demontiert und uns kam ein Schwall Wasser entgegen. NICHT GUT! Woher sollte das Wasser also kommen? Die Gedanken gingen zur Markise, eventuell ist ja einer der Halter undicht und es läuft hier Wasser rein. Der Blick in den Kofferraum verriet dann schlussendlich das Problem ☹️

Das Wasser war auch aus den Lampen am Bett gelaufen und dies konnte nur eine Ursachen haben. Die 3. Bremsleuchte ist undicht und der letzte Kontrollblick auf den Schrank bestätigte genau das.

Überall Wasser!

Wir haben unseren Cali als erstes getrocknet, damit nicht noch ein Schaden am Möbelbau passiert, wobei der hintere Schrank wahrscheinlich nicht zu retten sein wird, da er durch das Wasser zwangsläufig aufquillt.

Wir mussten etwas tun

Damit nicht noch mehr Wasser in unser Auto läuft, haben wir zu unserer Allzweckwaffe gegriffen, Panzertape.

So können wir die Zeit bis zur Werkstatt noch überbrücken.

Aber wie kommt das Wasser jetzt bis zur A Säule?

Diese Frage habe ich mir auch immer und immer wieder gestellt. Wenn das Bremslicht undicht ist, wie soll das Wasser bis nach ganz vorne kommen? Die Erklärung kann ich nun aus Erfahrung liefern. Das Wasser tropft durch das Bremslicht auf den hintern Schrank und sucht sich zuerst den Weg durch die Lampen auf das Bett. Der Rest fließt während der Fahrt auf den Schränken nach vorne.

Wie auf einer tollen kleinen Wasserrutsche, geht es dann weiter bis zum Küchenblock. Dort hat der miese Eindringling wieder leichtes Spiel und fließt in die Verkleidung oberhalb der Türe, an der Lampe vorbei und schließlich ins Fahrerhaus. Und Tada: tropft es in den Getränkehalter…

Die Lösung

Die Lösung ist so simple und ärgerlich zu gleich. Das Schlimmste an der Geschichte ist, Volkswagen ist sich des Problems bewusst, bietet auch eine Lösung in Form einer vernünftigen Dichtung an, aber montiert diese nicht ab Werk. Ein weiterer verdeckter Mangel am Crafter und außerhalb der Garantie muss der Kunde auch noch zum Bittsteller werden und hoffen, dass auf “Kulanz” der Schaden und gegebenenfalls Folgeschäden behoben werden. Da fehlen einem wirklich die Worte, ja, das grenzt schon an bewusste Täuschung.

Es gibt sogar eine offizielle Arbeitsanweisung für Volkswagen Partner in denen das Problem erkannt und beschrieben wird, sogar wie oben schon angedeutet, mit passender Lösung. Ich rate jedem, der diesen Schaden außerhalb der Garantie hat und keine gratis Behebung durch Volkswagen erhält, den Gang zum Anwalt.

Im offiziellen Dokument heißt es:

Aufgrund der Steifigkeit des Laminatdachs und der Materialeigenschaften der Dichtung kann es bei unterschiedlichen Wetterbedingungen und hohen Temperaturen zu Undichtigkeiten kommen.

Und weiter:

Um das Leck zu beheben, reparieren Sie die dritte Bremsleuchte gemäß den Reparaturleitfaden unter Berücksichtigung der folgenden Variante:

Butylschnur (AKL 450 005 05) entlang der Dichtung der Zusatzbremsleuchte anbringen. Ein Beispiel für einen möglichen Klebstoffauftrag in Bild 1.

Würde diese Maßnahme nun präventiv durchgeführt werden, beispielsweise im Rahmen einer Inspektion, so könnte man sich nicht beschweren. Aber es wird einmal mehr gewartet bis das Kundenfahrzeug stark beschädigt ist.

Vielen hatten den Verdacht, dieses Problem betrifft ausschließlich den Grand California 600, weil dieser überproportional betroffen zu sein scheint. Wir können nun bestätigen, es passiert genau so beim 680er.

Habt ihr den Schaden an euerem Fahrzeug noch nicht gehabt und wollt dem Ärger also entgehen, dichtet das Bremslicht einfach selber ab. Eine tolle Anleitung dazu haben wir von Sascha bekommen, vielen Dank an dieser Stelle dafür!

Anleitung von Sascha

Abdichtung 3. Bremsleuchte

Volkswagen Grand California

Einige von euch haben von diesem Problem sicherlich schon gehört. Ein paar hoffen immer noch, dass es sie nicht trifft und wiederum andere hatten dieses Problem bereits.

Thema: 3. Bremsleuchte undicht. Es sieht so aus, als wäre die Schaumgummidichtung der 3. Bremsleuchte nicht dafür geeignet, dauerhaft Wasser abzuhalten. Ergebnis: das Wasser läuft früher oder später durch die 3. Bremsleuchte in den Innenraum und sucht sich dann seine Wege. Wasser kann dann aus den Wänden austreten und an der Verkleidung herunterlaufen oder sogar den Weg nach ganz vorne finden und fröhlich sprudelnd aus den Haltegriffen an Fahrer- oder Beifahrerseite rauskommen.

Da wir nicht warten wollten bis es uns trifft, haben wir uns ein Herz gefasst und sind das Thema proaktiv angegangen. Hier eine kleine Anleitung, was wir getan haben (wir übernehmen keine Haftung auf Richtigkeit und Vollständigkeit)

Getauscht wurde es an unserem GC600. Wie es bei einem 680er aussieht, wissen wir nicht.

Komplette Dauer:

  • 90 Minuten

Genutztes Werkzeug:

  • Ratsche mit Inbus H4
    • Tuch zum Reinigen
      • Schere zum Butylband schneiden

Verwendetes Material:

– Butylband /-schnur von Amazon  Link siehe weiter unten.

Voraussetzungen:

Wenn Volkswagen den Tausch der Dichtung vornimmt, muss der komplette Heckschrank ausgebaut werden. Da wir dies nicht wollten, haben wir uns einen Weg gesucht, wie wir das ganze ohne Ausbau des Schrankes hinbekommen.

1. Zugriff auf die 3. Bremsleuchte

Man kommt relativ einfach durch die hintere Dachluke an die Bremsleuchte und kann daran auch gut arbeiten. Trotzdem ist vorsichtig geboten, dass man nicht plötzlich die Luke durch den Oberkörper zu weit aufdrückt.

2. Deckenverkleidung etwas lösen

Deckenverkleidung etwas hochdrücken, damit man arbeiten kann. Die Deckenverkleidung ist nur eingehakt und recht flexibel. Man kann sie aus 2 Clipsen lösen und dann wunderbar die dicken Wurstfinger und Hände durchstecken.

Ich habe zwischen den hinteren Schrank und die Deckenverkleidung eine kleine Taschenlampe gesteckt, so hatte ich immer ausreichend Licht.

Sieht dann in etwas so aus:

Man kann sehr gut die Clipse mit Rastnasen (rot) und die 2 Schrauben (orange) sowie die Kabel für Kamera, Strom und Bremslicht sehen.

3. Lösen der beiden Schrauben

Ich bin nun keine Gazelle und meine Arme sind alles andere als dünn, aber mit etwas geschickt bekommt man die Hand inkl. Arm in den Spalt zwischen Schrank und Deckenverkleidung.

Mit einem Inbus Bit H4 kann man die Schrauben recht einfach lösen.

Hinweis 1: Ich Depp habe mir natürlich keine Handschuhe angezogen und recht schnell diesen ganzen GFK Mist an den Händen gehabt. Juckt etwas. Wer empfindlich ist, lieber ein paar Handschuhe anziehen.

Hinweis 2: Ich habe mir (auf diesem Foto nicht zu erkennen, weil ich erst das Foto gemacht habe) ein Handtuch nach ganz hinten durchgeschoben zum Verschließen des hinteren Spalts, weil ich Angst hatte, dass mir eine Schraube runterfällt und dann in den Tiefen des Calis verloren geht. Solltet ihr auch machen.

4. Rastnasen aushaken

Wenn die Schrauben nun ab sind, dann muss man nur noch 8 Rastnasen lockern. Wir haben das mit einem Schraubendreher getan. Einfach gegen die Metallklammer drücken und schon löst sich das Ganze. Man muss auch nicht zwingend 8 Rastnasen lösen. 6 haben es bei uns auch getan, danach war das ganze schon locker genug.

Die 4 vorderen Rastnasen gehen recht einfach. Schraubendreher gegendrücken und schon ploppen sie auf. Die 4 hinteren benötigen etwas Fingerspitzengefühl und einen dünneren Arm. Den hatte meine Frau. Sie hat den Arm ganz in die Lücke zwischen Schrank und Deckenverkleidung gesteckt und die Rastnasen (hinten) durch nach vorne ziehen lösen können. Das hat etwas gedauert und war etwas Fummelarbeit, aber es geht dann doch.

5. 3. Bremsleuchte abheben

Nun drückt man leicht von unten dagegen und die ganze Einheit löst sich easy vom Dach.

Ich möchte gleich dazu sagen, dass ich die roten Keile auf dem Bild nicht nutzen musste. Das war anfangs meine Idee, die Einheit lösen zu können. Wurde aber nicht benötigt.

6. Kabel von der Bremsleuchten-Einheit trennen

Insgesamt müssen lediglich 3 Kabel getrennt werden. Mich wundert immer wieder, warum alle 3 Kabel unterschiedliche Stecker haben. Aber egal…

Geht recht einfach zu trennen. Benötigt auch kein Werkzeug.

Ich habe die 3 Stecker mal rot markiert.

Anschließend habe ich die freien Kabel etwas fixiert, da ich Angst hatte, dass diese ggf. in die Tiefen des Calis rutschen und ich nie wieder rankomme.

7. Einbaumulde reinigen

Ich habe nach der Demontage der Bremsleuchten-Einheit mit einem Reiniger die komplette Einbaumulde gereinigt. Man sieht auf jeden Fall, dass Wasser und Dreck schon in die Ritze gedrungen ist und sich dort sammelt. Das Fahrzeug ist gerade mal 1 Monat alt.

Der Rest direkt unter der Bremsleuchte war noch trocken, aber wir sind sicher, dass uns irgendwann auch das Problem des Wassereintritts getroffen hätte.

8. Schaumgummi entfernen

Hinweis: Wir haben uns dazu entschieden, das originale Volkswagen Schaumgummi zu entfernen. Es sah ehrlicherweise noch ganz ok aus (wow…nach 1 Monat!), aber da ja das Schaumgummi der eigentliche Übeltäter des ganzen Chaos und Wassereintritts ist, habe ich mich nochmal im Caliboard.de umgehört. Man empfahl mir dieses Schaumgummi zu entfernen, da er früher oder später sich eh auflösen wird und wir dann egal wie, doch wieder ne undichte Stelle haben werden.

Also weg mit dem Müll. Volkswagen kann das gerne wieder haben.

9. Butylband verkleben

Wir haben (ebenfalls über das Caliboard) gelesen, dass angeblich in der TPI von Volkswagen steht, dass über die Schaumgummidichtung ein Butylband geklebt werden soll.

Also haben wir folgendes Butylband bestellt:

https://www.amazon.de/Butylrundschnur-Schwarz-Profi-ISO-9001/dp/B00VZTBW8E/ref=sr15?keywords=butylband&qid=1675535418&sprefix=butyl%2Caps%2C99&sr=8-5

Scheint gute Eigenschaften zu haben, vor allem war wichtig für uns die Information „…Temperaturbeständigkeit: -40°C bis +90°C…“

Wir haben uns grob die Länge von der Rolle abgeschnitten und es dann auf das Zick-Zack-Muster der Einheit geklebt. Leicht angedrückt, nicht zu fest. Dann schön um die Kurven gelegt und einmal alles rund herum.

In den Kurven haben wir nochmal kleine Stück abgeschnitten und die Kurven aufgepolstert. Also einfach zur Sicherheit, weil wir dachten, dass durch den Kurvenradius ggf. irgendwie Lücken entstehen könnten. Keine Ahnung ob das echt passiert wäre, aber jetzt sind wir sicher.

Das Butylband lässt sich easy verarbeiten. Super auf Länge schneiden und vor allem, wenn man das Klebeband am Band dran lässt auch sauber verkleben und anschließend einfach das Klebeband abziehen und gut ist.

10. Optional: Ausschnitte auf dem GFK Dach abdichten

Keine Ahnung, ob das wirklich notwendig ist. Vielleicht nicht, aber „doppelt gemoppelt hält besser“ oder? Wenn diese Bremslichteinheit schon mal weg ist, dann können wir auch noch ein paar zusätzliche Butylband-Würste „verlegen“.

Alle Aussparungen für die Klammern und die Schrauben sind minimal erhöht. Sollte dennoch mal Wasser dort hinfließen hält das sicherlich nicht wirklich. Also haben wir noch ein paar „Butylwürste“ um die Aussparungen gelegt und gleich mit festgeklebt.

11. Verschrauben

Anschließend nun die Bremslichteinheit wieder vorsichtig aufsetzen, die Clipse durch die Löcher schieben und wieder alles von unten verschrauben. Geht easy.

Wenn ihr die Kabel wieder anschließt, prüft vor dem kompletten Einbau der Einheit, ob ihr auch wieder ein Bild auf dem Bildschirm habt. Wenn das ganze mal klebt, klebt es. Und zwar richtig.

21 comments

  1. Vielen Dank für diese ausführliche Beschreibung!
    Wie Du richtig schreibst, irgendwann erwischt es uns alle.

  2. Falk sagt:

    Schön das VW hier auch nur die übliche Dichtlösung anbietet. Diese war schon beim Golf 4 als Lösung für den Wassereinbruch in der Tür empfohlen worden, zeigte sich langfristig jedoch auch nicht als haltbarer als die originale Lösung. Ich befürchte bei der Leuchte wird es in ein paar Jahren auch wieder feucht. Vielleicht macht es Sinn zusätzlich noch außen herum eine Lösung für die Abdichtung zu legen, was dann natürlich einen Austausch der Einheit erschwert.

  3. Gerhard sagt:

    Um diese vorbeugende Maßnahme beim GC680 vorzunehmen, muss anscheinend ein Dachschrank ausgebaut werden. Daher würde ich versuchen den Bereich zwischen Dach und 3. Bremsleuchte mit einer transparenten Lackschutzfolie zu verschließen. Wenn die Folie passend ausgeschnitten wird, z.B. als Ring oder in Form eines U, dürfte eigentlich über die 3, Bremsleuchte kein Wasser mehr eindringen.

    • Hallo Gerhard,

      nein das Bremslicht kann auch ohne Ausbau des Schrankes neu abgedichtet werden. So wie am Ende des Beitrags beschrieben.

      Lieben Gruß

      • Gerhard sagt:

        Ich hatte im Caliboard gelesen, dass beim GC680 vor der 3.Bremsleuchte ein Dachspriegel liegt, um den man nicht mit Werkzeug oder gar der Hand herumkommt. Deshalb muss beim 680 der mittlere Schrank raus. Ein GC Besitzer hat sogar eine „Wartungsklappe“ in den Schrank gesägt. Beim kurzen GC600 ist das anscheinend leichter zu bewerkstelligen.
        Bericht bitte, wie es bei Dir gelöst wurde.

        • Hey,

          ich habe gerade mal einen Blick in die Montageanweisung von Volkswagen geworfen. Dort sehe ich nicht wirklich einen Unterschied bzw. VW unterscheidet nicht. Allerdings habe ich derzeit kein Auto und kann das nicht prüfen, die Anleitung ist von Sascha der einen 600er hat, das ist korrekt.

          Ich würde aber niemals auf die Idee kommen den Schrank kaputt zu sägen, dann würde ich das lieber Demontieren.

          Sobald wir unseren Cali wieder haben, gucke ich mir das nochmal im Detail an.

          Lieben Gruß

  4. Mark Hoffmann sagt:

    Dankeschön!!!

  5. Albert Prinz sagt:

    Ich habe in anderen Foren gelesen, dass das Problem mit der 3. Bremsleuchte nur beim 600er auftaucht, da der ein anderes Dach hat. Der 680er habe das standardmäßige Hochdach vom Crafter. Dann müsste das Problem bei allen Craftern mit dem Dach auftreten. Hatte schon jemand das Problem beim 680. Ich bin kein begabter Handwerker und würde ungern etwas verschlimmbessern. Den GrandCalli haben wir seit 03.2020 und noch kein Problem in Richtung. Aber ich möchte auch ungern wie das Kaninchen vor der Schlange sitzen und warten, dass es passiert. Für Rückmeldungen wäre ich dankbar.
    Gruß Albert P. aus R.

  6. Harry Hermsen sagt:

    Könnte es ein Frostschaden sein?

  7. Ringo Gildemeister sagt:

    Habe letzte Woche unseren 680 zum VW Händler wegen der Feldmaßnahme 94R4 gebracht, heute kam ein Anruf das die Aktion sehr aufwendig ist und Schränke demontiert werden müssen, ausserdem muss die Ambientebeleuchtung erneuert werden, da diese den Eingriff nicht überleben wird. Laut Händler kostet dieses Teil allein 300,- , ich habe Bauchschmerzen wie die Möbel nach dieser Reparatur aussehen werden.Bisher hatten wir keinen Wassereinruch gehabt.
    Viele Grüße
    Ringo

  8. Ringo Gildemeister sagt:

    Hatte der Händler die Reparatur falsch gemacht ? Wie hast Du das Problem gelöst ?

    • Es waren zwei verschiedene Händler, aber beide haben es korrekt gemacht. Das Licht an sich ist auch undicht geworden, der Übergang zwischen Kamera und Bremslicht war ein Problem. Auf Empfehlung des Händlers wurde das Licht mit Dichtmittel abgedichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Teile oder Drucke diesen Beitrag:

Weitere Beiträge

Hausmitteilung

Technische Probleme Der ein oder andere wird es wahrscheinlich schon bemerkt haben, leider haben wir in letzter Zeit immer wieder mit Ausfällen zu kämpfen.Das Hauptproblem

Weiterlesen