Winterzeit = Batterieproblemzeit

Lest weiter, um herauszufinden, wie eine geniale Starterpowerbank von Noco euch aus der Patsche helfen kann, wenn euer Grand California nicht mehr anspringt.

Da habe ich es sogar schon in der Überschrift geschafft ein neues Wort zu erfinden, wer kennt sie nicht die Batterieproblemzeit 😅

Mal im Ernst, wir fahren einen Mercedes von 1987 und da kann es schon einmal vorkommen, dass dieser länger steht und die Batterie nicht immer ihre volle Leistung hat. Aber wenn ich nun einen Blick in diverse Califoren werfe, scheint es auch dort ein Thema zu sein. Gerade wenn die Campervans ohne einen Landstromanschluss abgestellt werden, kommt es öfter zum bösen Erwachen, spätestens im Frühjahr.

Die meisten kümmern sich um die Aufbaubatterie und schützen diese vor Tiefenentladung, indem sie den Batterietrennschalter nutzen und die Batterie somit vom Fahrzeug trennen. Das hat den Vorteil, dass definitiv keine Verbraucher Strom aus der Batterie entnehmen können. Bei der Starterbatterie geht dies nicht ohne weiteres, hat man nicht gerade den optionalen Trennschalter bestellt, so bleibt nur das physische Abklemmen der Batterie. Macht ihr das nicht und das Fahrzeug steht ein paar Wochen, so ist die Enttäuschung umso größer, wenn der Wagen nicht mehr starten mag.

Gadget Noco Boost HD Starterpowerbank

Jetzt steht ihr vor euerem Grand California und nichts geht mehr… nun gibt es auf die Schnelle zwei Möglichkeiten: 1. Ihr habt ein Starterkabel und ein anderes Auto bei euch, um den Motor doch noch zum Start zu bewegen oder 2. ihr nutzt eine geniale Starterpowerbank von Noco.

Ihr kennt mit Sicherheit Powerbanks um euer Smartphone zu laden. Bei der Noco Boost HD handelt es sich vom Prinzip um das Gleiche. Allerdings ist, je nach Ausführung, die Noco HD in der Lage, Benzin- und Dieselmotoren mit bis zu 9.0 beziehungsweise 7.0 Liter Hubraum zu starten.

Die Powerbanks von Noco gibt es in zwölf Ausführungen, der Hauptunterschied ist immer der maximale Abgabestrom. So reicht die Bandbreite von 500 – 6250 Amper. Wir haben uns für das Modell GB70 mit einer maximalen Stromstärke von 2000 Amper entschieden. Mit einer Powerbankladung können bis zu 40 Startvorgänge durchgeführt werden.

Nun fragt ihr euch warum das Modell GB70 mit 2000 Amper und nicht zum Beispiel das GB20 mit 500 Amper. Das ist eine wirklich gute Frage und dazu gibt es auch eine wirklich gute Antwort:

Der Grand California hat einen 2.0 Liter Dieselmotor und dieser braucht extrem viel Strom, um gestartet zu werden. Hört sich im ersten Moment irgendwie verrückt an, allerdings ist es ein wahrer Kraftakt für eine Batterie, einen Dieselmotor zu starten.

Das liegt vor allem an der Motorentechnologie, ein Dieselmotor hat keine Zünd- sondern Glühkerzen. Diese Glühkerzen müssen bei jedem Startvorgang auf eine bestimme Temperatur vorgeheizt werden, dieser Vorgang verbraucht Strom. Der Motor im Grand Calfornia ist ein 4 Zylinder und verfügt über 4 Glühkerzen. Jede Glühkerze benötigt während des Startvorgangs etwa 10 Amper Strom, addiert man nun alle Glühkerzen, so kommt man nur für die Kerzen schon auf einen benötigten Strom von 40 Amper. Solltet ihr jetzt denken 💭, wow das ist aber viel, wartet ab, denn der wahre Kraftakt führt der Anlasser durch. Dieser „kleine“ Motor dreht den „großen“ Motor des Calis und sorgt somit für die benötigte initiale Kolbenbewegung innerhalb des Motorblocks. Es kommt im Fall immer auf den genauen Anlasser an, aber wir können hier von guten 400 Amper ausgehen. Somit haben wir einen benötigten Strom von mindestens 440 Amper für EINEN Startvorgang. Dabei ist noch gar nicht der Rest berücksichtigt, ist es dunkel, geht das Abblendlicht an oder das Radio schaltet sich mit der Zündung ein. Ihr seht, es kommt da wirklich einiges zusammen.

Daher haben wir uns für die Variante mit 2000 Amper entschieden, um in jedem Fall genug Kraftreserven zu haben. Aber vielleicht veranschaulicht die oben aufgeführte Aufzählung, warum es so wichtig ist, dass die Starterbatterie immer vollgeladen und in einem guten Zustand ist.

Unsere Noco ist immer mit an Board und kann im Fall des Falles wirklich ein echter Retter sein, immer vorausgesetzt die Powerbank ist auch geladen. Geladen wird entweder über Micro USB (Netzteil ist nicht im Lieferumfang enthalten) oder über den Zigarettenanzünder im Auto. Letztere ist eine wirklich praktische Lösung für unterwegs. Wir kontrollieren in regelmäßigen Abständen die Ladung unserer Noco Powerbank, sollte die Ladung einmal unter 50 Prozent fallen, so laden wir einfach während der Fahrt etwas nach und können uns sicher sein, immer eine unabhängige Starthilfe dabei zuhaben.

Technische Daten Noco Boost HD GB70

  • Batterietyp Lithium Ion
  • Maximaler Strom 2000A
  • Kapazität 56Wh
  • Nutzungstemperatur -30 – +50 Grad
  • Ladetemperatur 0 – + 40 Grad
  • Lagertemperatur -20 – + 50 Grad
  • Schutz nach IP65, wenn alle Ladebuchsen geschlossen sind
  • Laden über Micro USB, 5V, 2.1A
  • 1x USB A 5V, 2.1A für das Laden z.B. eines Smartphones
  • LED Taschenlampe mit 400 Lumen
  • Gewicht 2,2 Kilogramm

Zum Schluss lasst uns über den Preis sprechen und warum die GB70 ihren Preis wert ist. In der Regel ist eine Powerbank, welche ihr für euer Smartphone nutzt, für circa 20 Euro zu haben. Aber eine Starterpowerbank muss ganz anderes leisten. Wie ich oben beschrieben habe, muss gewährleistet werden, dass die für den Startvorgang benötigten hohen Ströme von der Powerbank geliefert werden können. Diese Anforderungen sind also ganz andere, als für die Ladung eines Smartphones.

Die Verarbeitung von Noco sucht ihres Gleichen, darüberhinaus verfügen alle Systeme über einen Ultra Safe Start. Dieser sorgt dafür, dass die Starterklemmen beispielsweise ohne Funken an die Batterie angeschlossen werden kann. Auch eine versehentliche Verpolung wird mit dieser Funktion ausgeschlossen beziehungsweise verhindert.


Preislich liegt die GB70 bei 200 Euro, wobei das größte Modell von Noco mit 6250 Amper bei 2000 Euro rangiert. Wobei der GB500+ sicherlich Kunden aus anderen Bereichen anspricht. So können mit dem GB500+ Dieselmotoren von über 45 Liter Hubraum gestartet werden 😄

Butter bei die Fische, Noco Powerbanks sind natürlich bei Jeff erhältlich. Solltet ihr den Bericht knorke finden und uns etwas unterstützen wollen, so nutzt doch gerne unseren Amazon Affiliate Link und gönnt uns die Provision.


GrandCali.com ist unser Freizeitprojekt, wir stecken sehr viel Zeit und Geld in diese Webseite. Insbesondere die Wissensdatenbank und Informationen zu Rückrufen, zu Aktionen sind für uns mit Kosten verbunden. Wusstest du, dass die rechtssichere Abfrage von Cookies im Monat rund 60 Euro kostet? Dir gefällt GrandCali.com? Dann kannst du uns sehr gerne mit einer Spende unterstützen, damit wir auch weiterhin die Webseite ohne Einschränkungen betreiben können. Vielen Dank 😊

6 comments

  1. Andreas sagt:

    Eine tolle Sache, reicht die Kabellänge auch für die Kontakte rechts und links im Motorraum nach Einbau des Autarkiepaketes von car electric.
    Danke für den Beitrag und liebe Grüße
    Andreas

  2. Kurt Jäger sagt:

    Ich habe auch so eien Booster. Im GC Motorraum haben wir ja einen Pluspol in der Nähe der Aufbaubatterie und die Mass auf der rechten Seite. Die ist aber sehr weit weg von dem Pluspol und das Label des Booster reicht nicht. D.h. ich muss immer die Starterbatterie im Fussraum freilegen? Gibt es eine Möglichkeit das Massekabel zu verlängern, damit ich vom Motorraum aus starten kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Teile oder Drucke diesen Beitrag:

Weitere Beiträge

VW Crafter Facelift 2024 – Erste Bilder

Erfahre die neuesten Informationen zum Facelift des Grand California, einschließlich bestätigter Änderungen und aktuellen Gerüchten. Das Cockpit wird komplett überarbeitet, mit einem digitalen Tacho und einem großen Touchdisplay. Es wird auch neue Assistenzsysteme und Stoßfänger geben. #Facelift

Weiterlesen